Willkommen in meinem Blog!

Hallo, liebe Leser,

 

nach der sehr guten Reaktion von Mitgliedern des FB-Kanals >Einblicke ins Jenseits<, wo ich mein Video >Suizid ist kein Ausweg< zeigen durfte, möchte ich nunmehr diese Seite mehr und mehr bekannt machen. Dies war wegen privater Verzögerungen lange nicht möglich. Doch dieses tolle Feedback bringt neue Kraft! Danke nochmals an diese Gruppe!

Kommentare: 9
  • #9

    Wolfgang (Freitag, 27 Mai 2022 09:00)

    Großen Dank an Rosa und Nicola! Ja, Nicola, genau so ist es:)

  • #8

    Rosa (Donnerstag, 26 Mai 2022 23:02)

    Ja, dem Dank schließe ich mich an. Je mehr wir werden, die mutig ihre Geschichten weiter geben, geben wir Mut, dass es immer eine Lösung gibt. Liebe heilt, alles braucht seinen eigenen Rhythmus, etwas Geduld, Selbstreflexion und vor allem Offenheit für Neues.
    In diesem Sommer lieber Wolfgang WEITER SO.
    Alles Liebe für uns Menschen hier auf Erden.
    Rosa

  • #7

    Nikola (Donnerstag, 26 Mai 2022 15:01)

    Vielen Dank dafür dass Sie Ihre Nahtoderfahrung im Video und die persönliche Geschichte die dahinter steht mit uns teilen! Das halte ich für sehr wertvoll und mutig. Ich kann vieles was Sie sehr authentisch schildern, insbesondere die gewonnenen Erkenntnisse über "Aufgaben" (für einen jeden von uns) hier auf Erden sowie über einen eventuellen "Sinn" von Schmerzerfahrungen gut nachvollziehen.
    Würden Sie sagen 'Jonas' ist Ihr persönlicher Schutzengel (geworden) und dass Sie nun (als ehemaliger Atheist) zur Wahrheit und zu Jesus Christus als unseren Erlöser und 'Heimatgeber' gefunden haben?
    Mit freundlichem Gruß

  • #6

    Wolfgang Nicolaus (Sonntag, 08 Mai 2022 17:00)

    Hallo,
    zu schrecklichen Erlebnissen bei einer Nahtoderfahrung kann ich nichts sagen. Damit bin ich sehr vorsichtig, denn darüber habe ich keine direkten Informationen bekommen und auch nicht "nachgefragt". Wenn ich Jonas doch fragen würde, wäre seine Antwort vermutlich: Für dich war deine eigene Erfahrung wichtig. Die Anderer kann habe ich selbst auch nicht zu beurteilen, da ihr Lebensweg anders sist als deiner. Also hat es für dich selbst keine Relevanz, darin weiter zu forschen, denn du wirst niemals deren Lebenswege aus der menschlichen Sicht beurteilen können. Es würde dich nur von deinem Weg abbringen, weil du dann in anderen Ereignissen herumforschst, was nicht hilfreich wäre. Denke daran, dass das Binden und Lösen im Vordergrund steht. Und sich damit auseinandersetzen würde dich ins Binden führen.

    Vielleicht wäre es aus menschlicher Sicht interessant, aber warum willst du denn alles bis ins kleinste Detail wissen? Verstehen wirst du sowieso erst, wenn du wieder hier bist. Du weißt, das die Liebe des Lichtes ganz einfach ist, weil die Liebe ein sich verströmendes Element darstellt. Strebe danach, da hineinzuwachsen. Das geht beginnend schon auch im menschlichen Sein. Alles andere ist ein Nebengleis.

    Wer das so hatte, dem kann ich nicht natürlich widersprechen, denn für den Betroffenen war es ja dann so. Das es häufig bei Suizid auftreten soll, kann ich nicht unterschreiben. Bei mir war es das ganze Gegenteil. Und ich kenne einige Leute, die ebenso Suizidversuche unternommen hatten, bei denen es auch nicht so war. Es ist also ganz individuell und eine Antwort darauf habe ich nicht, und strebe sie auch nicht an. LG Wolfgang

  • #5

    Mayssaa (Sonntag, 08 Mai 2022 13:42)

    Lieber Herr Nicolaus,
    vielen Dank, dass Sie uns die Möglichkeit geben Ihnen Fragen zu stellen und mit uns Ihre wertvollen Erfahrungen teilen. Was können Sie uns zu den Menschen sagen, die bei einer Nahtoderfahrung ganz schreckliche Erlebnisse haben, die sie mit der Hölle beschreiben. Häufig, nicht immer, haben sie Menschen nach einem Suizidversuch. Vielen Dank im Voraus. Und Danke für Ihre Inspiration

  • #4

    Wolfgang Nicolaus (Sonntag, 08 Mai 2022 09:34)

    Hallo Maria,

    danke für den Mut dich hier zu offenbaren. Zum Thema "falscher Weg und das Erkennen als falsch"

    Ein sehr komplexes Thema, und ich kann nur für mich sprechen. Mittlerweile kann ich "riechen" ob für mich die Richtung stimmt oder nicht. Der Grund: Ich höre auf mein Herz. Und nur darauf (wenn ich eine Entscheidung treffen muss), die meine Zukunft angeht. Das hat sich für mich als "das bessere Denken erwiesen". Immer wenn ich für mich falsche Wege genommen habe, stand der sogenannte Verstand Pate. Und der wägt ab zwischen Nutzen, Ängsten, Wünschen etc. Das Herz denkt da eben anders und ist weitsichtiger! Auf das Herz zu hören ist nicht einfach, aber es wirkt bei mir inzwischen super gut. Doch auch nur dann, wenn ich mich tief darin hineinbegebe. Tief in mich hineinhöre. Übrigens, Jonas hilft mir da nicht, das muss ich alleine bewältigen. Gehört zur inneren Entwicklung. Er weist den Weg nicht. Er hilft mir, wenn es klemmt. Und das tut dann weh (die sogenannten, unverstandenen Schmerzen) Also werde ich durch ihn nicht entbunden vom "eigenen Arsch bewegen". Wie gesagt, das gilt nur für mich. Wer daraus etwas für sich ableiten kann, umso besser.

    Die Situation: In ähnlich erlebter Ohnmacht suchte ich nach Menschen, die Ähnliches erlebt haben. Dort kann man sich austauschen mit den Menschen, die wissen wovon man redet. Ohne Vorurteile oder supergute Ratschläge zu bekommen. Ich habe eine Selbsthilfegruppe besucht, bin heute noch dabei und kann auch mit meinen Erfahrungen dort helfen. Das lindert und teilt den Schmerz enorm. In jeder Stadt gibt es dazu Infos im Netz. Selbsthilfegruppe für Suizid, Trauerbewältigung nach Suizid wären die richtigen Anlaufstellen. Geh diesen Weg auf alle Fälle, ich kann nur diese Empfehlung aussprechen. Mit war übrigens völlig egal was andere dazu sagten. Dort kann man auch gut ausloten, ob eine weitergehende, professionelle Hilfe von Nöten wäre. Eine Selbsthilfegruppe ist also als Einstieg in eine Bewältigung ein guter Weg. So habe ich es wahrgenommen und das hat sich bewährt.

    Zu deinem Mann: Eine Schuldfrage ist überflüssig (sagt Jonas immer ganz banal zu mir) Es gibt Schuld nicht. Es gibt Bemühen, was manchmal nicht ausreicht. Aber es liegt immer in jedem selbst, wie er damit umgeht, oder wegen Depressionen damit umzugehen überhaupt noch in der Lage ist. Dem Suizid (bei mir war es so) geht eine (nur eigene) Ohnmacht voraus, die man los werden will. Suizidgedanken vermitteln einen Ausweg. Nicht mehr, nicht weniger. Es lag in ihm. Wie gesagt, niemand trägt Schuld. Auch er nicht. Der Begriff Schuld hat hier gar nichts zu suchen.

    Es geht ihm sicher gut, und er wird erkennen, dass es nicht der richtige Weg war. Aber er konnte nicht anders. Nach vorne schauen ist für dich der Weg. Die Vergangenheit ist nicht änderbar. Ich weiß, wovon ich rede, weil ich da entlang gegangen bin. Mit viel Schmerz, der sich im Nachinein als wertvoll in der Erfahrungstiefe und meiner inneren Weiterentwicklung erwiesen hat. Es werden Bilder und Erinnerungen bleiben, aber sie werden auch verblassen. Loslassen lernen war für mich auch sehr wichtig. Loslassen und verzeihen (auch im Falle des Suizides eines nahestehenden Menschen) wird dann folgen. Und das befreit wiederum von Schuldgefühlen und Schuldzuweisungen. Ich sehe das alle Menschen auch Erfahrungen machen, auf die man gerne verzichtet hätte. Am Heiligabend verlor ich einen sehr guten Freund. Wir trauerten nicht, sonder feierten seinen Heimgang und gedachten ihm im Sinne: "Wir trauern nicht um ihn und um unseren Verlust, sondern feiern seinen Heimgang und die Zeit die wir mit ihm gemeinsam hatten."
    Alles Gute, liebe Maria! Du wirst es schaffen!

  • #3

    Maria (Samstag, 07 Mai 2022 17:59)

    Guten Abend, Herr Nicolaus - ich bin sehr froh, Ihren Film in youtube gesehen zu haben - was Sie sagen und Ihre Person sind für mich sehr authentisch. Mein Liebster und Ex-Mann hat sich - nachdem wir nach 10 Jahren Trennung wieder zusammengekommen sind - am 8.12.21 erschossen. Er hatte Depressionen. Unsere Beziehung war immer schwierig und wir haben es nicht geschafft, nicht einmal jetzt, es miteinander gut zu haben. Es war meinerseits die große Liebe - aber das war wohl zu wenig.

    Nach Ihrem Film tat sich mir die Frage auf, als Sie sagten, man erkennt bald, wenn man auf dem falschen Weg ist: war es der falsche Weg für mich, für uns, dh die falsche Partnerwahl? Wie erkennt man den falschen Weg? Am Schmerz? Heißt das im Umkehrschluß, wenn man sich an Weggabelungen richtig entscheiden würde, daß es dann keinen Schmerz mehr gäbe? Oder weniger?
    Vielen Dank im voraus, falls Sie mir antworten!
    Liebe Grüße, Maria

  • #2

    Wolfgang (Samstag, 30 April 2022 16:11)

    Hallo,
    möglicherweise haben Sie bei Amazon unterm meinen Namen gesucht. Ja, da sind noch die Bücher aus 2011 drin, die Amazon auch nach mehrmaliger Bitte nicht herausgenommen hat. Wenn man bedenkt dass das schon 2011 war... Die Links zur Direkt- Bestellung bei Amazon oder andere Buchhandlungen finden Sie auf meiner Webseite. Amazon hat teilweise noch den Vermerk: Derzeit nicht auf Lager....Die sind immer etwas hinterher, bis man wohl 100 Bücher auf Lager legt....Aber es geht doch meist schneller als dann bei Bestellung angegeben.
    Viel Spaß und viele Erkentnisse beim Lesen! Fragen sind hier immer willkommen!
    LG
    Wolfgang

  • #1

    Dagmar Buhl (Samstag, 30 April 2022 15:17)

    Heute habe ich mir Ihr Video
    „Suizid ist kein Ausweg“ angesehen.
    Und sogleich bei Amazone nach Ihren Büchern gesucht.
    Leider konnte ich nur eines bestellen, da die anderen nicht mehr verfügbar zu sein scheinen.
    Gibt es noch eine andere Möglichkeit, an diese Bücher zu kommen ?
    Mit freundlichen Grüßen,
    Dagmar